Der letzte Spieltag der Saison für die Eittinger Damen

Am Samstag, den 10.03.2017, machten sich die Eittinger Damen auf den Weg zu ihrem letzten Ligaspieltag der Saison. Ziel der Reise war die Sporthalle des TG VfL Landshut.
Im ersten Spiel des Tages trafen die Gastgeber aus Landshut auf den direkten Abstiegskonkurrenten aus Wurmannsquick. Im ersten Satz waren die jungen Landshuter noch etwas nervös und gaben diesen an den Gast aus Wurmannsquick ab. Die nächsten 3 Sätze konnten sich die Gastgeber jedoch sichern und gewannen 3:1.
Die Eittinger Damen griffen im zweiten Spiel in das Spieltagsgeschehen ein. Die Mädls aus Landshut waren sichtlich nervös und machten viele Eigenfehler, somit konnten sich die Eittinger die Sätze eins und zwei jeweils mit 25:18 und 25:12 sichern. Im dritten Satz zeigten die Landshuter unter lauten Anfeuerungsrufen ihrer Fans was sie können und brachten die Damen aus Eitting sichtlich in Bedrängnis. Auf Seite der Eittinger wurden zu viele Eigenfehler gemacht und man kam nicht in das Spiel. Am Ende ging der Satz mit 26:24 an die Gastgeber. Im erhofften vierten und letzten Satz wollte man von Anfang an wieder Druck auf die Jungen Landshuter ausüben. Die Mannschaft rund um Spielführerin Julia Hierfurtner konzentrierte sich wieder und gewann den letzten Satz souverän mit einem 25:16.

Die letzte Begegnung des Tages lautete „VC Eitting 09 gegen SSV Wurmannsquick 1949“.
Vom Trainer Franz Wolf kam die Aufforderung an die Spielerinnen, trotz der vorangeschrittenen Tageszeit den Zuschauern und Gegnern noch einmal besten Eittinger Volleyball zu bieten.
Doch die Eittinger Spielerinnen fanden nicht gut ins Spiel und gewährten den Gegnerinnen schon früh einen großen Vorsprung. Im Angriff fehlte die nötige Durchschlagskraft und in Annahme und Abwehr summierten sich die Eigenfehler, sodass es den Gegnerinnen gelang, Punkt um Punkt zu erzielen. Letztendlich musste der Satz mit 13:25 an Wurmannsquick abgegeben werden.
Mit veränderter Aufstellung starteten die Eittinger Spielerinnen in den zweiten Satz. Zunehmende Sicherheit in der Annahme bildete die Basis für einen gelungenen Spielaufbau, welcher es den Angreiferinnen Hannah Schmauser, Hanna Englbrecht, Stefanie Wellenhofer, Nicole Folger, Karin Dietl, Franziska Röder, Martina Stadler und Emilie Wölfl ermöglichte, die Spielerinnen aus Wurmannsquick durch platzierte Angriffe mehr und mehr unter Druck zu setzen. Hierbei zeigte Neuzugang und jüngste Spielerin der Mannschaft, Emilie Wölfl, im Mittelblock herausragende Leistungen und konnte mit ihren Angriffen einige direkte Punkte erzielen. Auch druckvolle Aufschläge von Karin Dietl, Hanna Engelbrecht und Hannah Schmauser brachten den Eittingern einige Punkte ein. So konnte der Satz letztendlich mit 25:21 gewonnen werden.
Im dritten Satz konnte die gute Spielweise zunächst fortgeführt werden und die Eittinger Damen gingen früh in Führung. In der Satzmitte jedoch schlichen sich wieder vermehrt Annahmefehler ein, weswegen die Gegnerinnen aus Wurmannsquick, deren Abwehr zunehmend besser wurde, in Führung gehen konnten. Beim Spielstand 10:15 aus Eittinger Sicht half die von Franz Wolf genommene taktische Auszeit jedoch, die Konzentration der Eittinger Spielerinnen noch einmal aufzufrischen, und im Folgenden schafften es die Eittingerinnen wieder, im Spiel die Überhand zu gewinnen und die Gegnerinnen durch kraftvolle Angriffe und geschickt platzierte Lops zu eigenen Fehlern zu zwingen. Doch die Spielerinnen aus Wurmannsquick wollten sich nicht vorzeitig geschlagen gegeben, sodass lange, umkämpfte Ballwechsel folgten. Am Schluss machten dann jedoch die Eittinger Damen die entscheidenden letzten Punkte, sodass sie den Satz knapp mit 25:23 gewinnen konnten.
Auch im nächsten Satz konnten sie ihre Stärke und ihr Durchhaltevermögen bei langen Ballwechseln erneut unter Beweis stellen, und die durchwegs sichere Annahme, allen voran von Libera Lena Schmauser, ermöglichte es der Zuspielerin und Kapitänin Julia Hierfurtner, ihre Angreiferinnen mit variabel gestellten Bällen gut in Szene zu setzen. So machten die Eittingerinnen Punkt um Punkt, und konnten den Satz schlussendlich mit 25:19 Punkten verdient gewinnen. Ein erfolgreicher Abschluss einer erfolgreichen ersten Saison in der Bezirksklasse!

Abschließend möchte sich die Damenmannschaft herzlich bei den treuen und unermüdlichen Fans bedanken, die uns während dieser tollen Saison so super unterstützt haben und wesentlich daran beteiligt waren, einen jeden Spieltag zu einem einzigartigen Volleyballerlebnis zu machen! Super-Fans, Super-Fans, hey, hey!