Die Gründung des VC Eitting 09

 

Gründungsversammlung des VC Eitting 09

Bereits einige Jahre vor der offiziellen Vereinsgründung, entwickelte sich in Eitting aus einem anfänglichen Fünkchen Ballsportinteresse ein leidenschaftliches Feuer für das Volleyballspiel. Folglich führten die anfänglichen Annäherungsversuche mit dem Volleyballsport aufgrund der schnell zunehmenden Nachfrage und dem gestiegen Interesse, zu dem Bau einer Beachvolleyballanlage nahe des Dorfangers. Initiiert durch Franz Wolf konnte somit ab dem Jahre 2002 im Sommer ein Training oder Freizeitspiele auf dem dorfeigenen Beachfeld abgehalten werden, während dann jährlich, mit den ersten Herbsttagen, das wöchentliche Training in die Laberweintinger Grundschulhalle verlegt wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich bereits nahezu das gesamte Dorf mit dem Volleyballvirus infiziert. Interessierte man sich in den Jahren zuvor wenn überhaupt für Fussball, wurden ab diesen Tagen beim wöchentlichen Stammtisch im Eittinger Gasthof Wellenhofer nun Volleyballergebnisse aus diversen Ligen und Turnieren besprochen. Auch neue Techniken und erlernte Taktiken stiegen zum Gesprächsthema Nummer eins auf Veranstaltungen und Dorffesten auf. Natürlich wurde auch mit der Teilnahme an Spaßturnieren nicht gegeizt. Überall wo im Straubinger Gäuboden Volleyball gespielt wurde, waren die Eittinger nicht weit. Eine Frage der Zeit war demnach die Einführung eines eigenen Volleyballturniers. Zusammen mit unseren Freunden aus Nordrhein-Westfalen wird seit 2003 alljährlich ein kleiner vereinsinterner Wettbewerb abgehalten. Der Modus: Aus verschiedenen Lostöpfen – je nach Spielvermögen – werden je 4-5 Spieler zu einem Team zusammengelost. Die gemischten Mannschaften kämpfen anschließend, während des Turniers, um die Plätze – doch auch hier sei gesagt: Die Platzierung ist Nebensache, an erster Stelle steht das Miteinander und die Geselligkeit. Aufgrund des enormen Zulaufs wurde die Spielfläche zwischenzeitlich um ein Rasenfeld erweitert, was die Teilnahme von ca. 60 aktiven Spielern ermöglicht. Ein weiterer Termin der seit 2002 bei keinem aktiven Volleyballer aus Eitting im Kalender fehlt, ist das alljährliche Nikolaus-Hallenturnier in NRW. Seit der Einführung der Fahrt werden stetig bessere Platzierungen erzielt was wohl dem gut besuchten regelmäßigen Trainings geschuldet ist. Im Anschluss an die Trainingseinheiten trifft sich Jung und Alt meist nach wie vor im Biergarten zu Eitting, um vergangene Gaudi-Spiele nochmals Revue passieren zu lassen. Im Jahre 2009 entstand hier auch die geniale Idee, einen eingetragenen Verein zu gründen.

Am Freitag, den 28.08.2009, war es dann endlich soweit. Um 20:00 Uhr trafen sich die Volleyballinteressierten Eittinger im Gasthof Wellenhofer. Der zuvor auserkorene Vorsitzende Martin Hapfelmeier begrüßte die Eingetroffenen und erklärte die Versammlung für eröffnet. Zunächst wurde die Vereinssatzung diskutiert und beschlossen, darauf folgten die Wahlen der Vorstandsmitglieder. Durch Handzeichen wurde der 1. Vorsitzende Martin Hapfelmeier einstimmig gewählt. Weitere Ämter erhielten Stephan Hanusch (stellv. Vorsitzender), Silvia Müller (Kassenführerin) und Johannes Eschlbeck (Schriftführer).  Doch auch andere nicht weniger wichtige Ämter wie Zeugwart, Sponsoren- und Marketingmanager, Musikwart, Getränkewart, Vereinsbusfahrer und Jugendwart wurden vergeben. Otto Wellenhofer erklärte sich bereit sein Gasthaus als Vereinslokal zur Verfügung zu stellen. Darauf folgte ein kurzer ernsterer Part, welcher jedoch – gezwungener Maßen – Bestandteil einer jeden Vereinsgründung ist. Die Erhebung der Mitgliedsbeiträge wurde angesprochen. Hierbei einigte man sich nach kurzer Diskussion auf einen fairen Betrag. Nachdem schlussendlich der offizielle Teil abgeschlossen war, wurde das Geschehen kräftig gefeiert.

Durch die Gründung eines Vereins und die Mitgliedschaft im Bayerischen Volleyball-Verband bestand nun die Möglichkeit zur Teilnahme an der Straubinger Freizeitrunde, was einen weiteren Meilenstein in der Eittinger Vereinsgeschichte darstellen sollte.

Start in die Stadtrundenligen

Der Startschuss zur ersten Mannschaft aus dem kleinen Eitting in der Stadtrundenliga war also gewährleistet. Endlich bestand die Möglichkeit sich mit andern Freizeit-Teams zu messen – wenn auch nach wie vor der frohe Umgang sowohl untereinander als auch mit den anderen teilnehmenden Mannschaften der Straubinger Hobbyliga an vorderster Stelle stand. Die Vorreiter des Eittinger Volleyballs und somit die ersten, die sich auf das Spielfeld wagten, um sich der Herausforderung „Stadtrundenligaspiel“ zu stellen, waren:

Annelise und Josef Reicheneder sen., Gerhard Ringelstetter, Sylvia und Rudi Müller, Franz Wolf, Alfons Hofmann, Maria Gerl, Johannes und Birgit Eschlbeck, Martin Hapfelmeier, Stephan Hanusch, Florian Rizzi, Hanna und Martin Englbrecht sowie Otto Wellenhofer.

Zunächst beschränkte sich die Teilnahme an der Freizeitliga auf die Mixed-Runde, doch aufgrund der hohen männlichen Beteiligung wurde bereits im Folgejahr auch eine Hobby-Mannschaft im Herrenbereich angemeldet. Vor allem in der Mixed-Stadtrunde erkämpfen die Eittinger aufgrund stetig guter Leistungen, seit Vereinsgründung immer wieder sehr gute Platzierungen. Die Herrenmannschaft wurde zwischenzeitlich genutzt um motivierte, junge Männer an den Volleyballsport heranzuführen. Hier sollten sie erste Spielpraxis sammeln, um nach einigen Spielzeiten des Trainings, vielleicht einmal den Sprung in die Herren-Ligamannschaft zu schaffen. Aufgrund der Entwicklung durch schweißtreibende Trainingseinheiten entwickelte sich auch hier schnell eine Rumpfmannschaft, die auch in der Herren Stadtrunde bald die ersten Erfolge feiern konnte. Im Jahr 2013 wurde dann auch zum ersten Mal eine Damenmannschaft zur Teilnahme am Hobbyligabetrieb gemeldet. Die Damen, welche sich hier hervor taten, waren allen voran: Hanna Wolf, Nicole Folger, Kathrin Hundhammer, Julia Hierfurtner, Monika Hasenclever, Claudia Teichert, Karin Kögl und Carmen Utz.

Erste Ligamannschaft

Im Sommer des Jahres 2011 entschieden sich die Verantwortlichen des VC Eittings 09 für die Meldung einer Herrenmannschaft am Ligabetrieb. Am 17.9.2011 um 14 Uhr überquerte dann das erste Mal ein durch einen Eittinger Kreisligaspieler beförderter Ball das Volleyballnetz in der Halle des TSV Schönbergs. Im Verlaufe der Saison stellte sich heraus, dass man mit dem TSV Schönberg zu Beginn der Spielzeit, wohl bereits den größten Kontrahenten im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksklasse mit 3:2 geschlagen hatte. Trotz der fehlenden Erfahrung im Ligabetrieb, konnte aufgrund der gesammelten Praxis in den Stadtrundenspielen am Ende ein sensationeller Erfolg gefeiert werden. Mit einem unglaublichen Punkteverhältnis von 24:0 und einem Satzverhältnis  von 36:5 wurde der VC Eitting unter Leitung des Spielertrainers Franz Wolf gleich in seiner ersten Saison Meister in der Kreisliga und konnte sich demnach auf die Bezirksklasse freuen.

Kreisligatabelle 2011/12
Kreisligatabelle 2011/12

Die Männer der ersten Stunde und verantwortlich für den Erfolg:

SAM_0160
Die Männer des Erfolgs

von links nach rechts, stehend: Alfons Hofmann, Stefan Margezeder, Georg Wolf, Martin Hapfelmeier, Johannes Müller, Lukas Wolf; kniend: Johannes Eschlbeck, Martin Englbrecht, Franz Wolf und Erich Utz

In der folgenden Saison konnte sogleich an die Erfolge angeknüpft werden. Aufgrund einer konsequenten Vorbereitung  und einer emotionalen Spielweise konnten in nahezu allen Spielen ungeahnte Kräfte mobilisiert werden – zuletzt konnte man letztlich wieder eine Liga aufsteigen. Das hatte den Newcomern aus Niederbayern wohl keiner zugetraut. Seit der Saison 2013/14 kämpft der VC Eitting um gute Platzierungen in der Bezirksliga.

Herren II

Bedingt durch den enormen Zuwachs beim VC Eitting, wurde parallel zu dem Herrentraining schon im Jahr 2012 eine weitere Halle für ein allgemeines, gemischtes Training für Jung und Alt organisiert. Vor allem Gerhard Ringlstetter und Reinhard Müller taten sich als Betreuer und Trainer hervor. Woche für Woche überlegten sich die Beiden Übungen, um die volleyballerischen Fertigkeiten der gemischten Truppe zu verbessern. Und das Training sollte schnell Früchte tragen, denn es kristallisierte sich ein Kern heraus, welcher sich schon bald mit anderen Teams aus den Straubinger Freizeitligen im Mixed- und Herrenbereich messen sollte. Doch führte der Weg noch weiter. Die Überlegungen der Vorstandschaft waren bereits im Vorfeld klar formuliert: Für interessierte junge Männer sollte die Möglichkeit bestehen, sich auch in der Herrenliga zu beweisen. Aufgrund stetig ansteigender Mitgliederzahlen, wurde der Rahmen der spielberechtigen Mannschaftsgröße in der einen Herrenmannschaft schon bald gesprengt. Dies veranlasste die Vereinsleitung nach Absprache mit den Trainern und Mannschaftsverantwortlichen zu der Meldung einer weiteren Herrenmannschaft. In der Saison 2015/16 hatte die neu formierte zweite Eittinger Herrenmannschaft erstmals die Gelegenheit sich – unter der Leitung von Spielertrainer Franz Wolf – mit Kontrahenten aus der Bezirksklasse zu messen. Ein großer Meilenstein in der Eittinger Vereinsgeschichte war die Ausrichtung des ersten Doppelheimspieltags beider Herrenmannschaften am 6.2.2016. Der enorme Zuspruch und der große Zusammenhalt der beiden Eittinger Männerteams lassen keine Zweifel zu: Die Einführung der zweiten Herrenmannschaft und die Anmeldung am Ligabetrieb war ein großer Erfolg für den VC Eitting. Beide Mannschaften können sich an Heimspieltagen  in der Geiselhöringer Labertalhalle der motivierenden und lautstarken Unterstützung zahlreicher Fans gewiss sein. Mit bis zu 100 Zuschauern je Heimspiel stellt Eitting die mit Abstand größte Fangemeinschaft der Liga. So kommen auch die gegnerischen Mannschaften immer wieder gerne zu den Spieltagen im Labertal wo es an Stimmung und begeisterter Atmosphäre nie mangelt.

Damen

Natürlich sollten auch die Damen aufgrund der Neuformierung im Herrenbereich nicht zu kurz kommen. Seit Sommer 2015 wird ein weiteres Hallendrittel in der Geiselhöringer Labertalhalle für ein separates Damentraining angemietet. Als Trainer taten sich die beiden Herrenspieler Johannes Müller und Georg Wolf hervor. Das Trainerteam sollte sich als gute Kombination erweisen – Johannes konnte sich gezielt mit der Schulung der Technik und Taktik des oberen Zuspiels befassen, während Georg mit dem Rest der Mannschaft die Trainingsschwerpunkte vor allem auf Aufschlag, Annahme und Angriff legen konnte. Nach einer ersten Vorbereitung entschied sich die Mannschaft zunächst noch für die Meldung einer Mannschaft im Freizeitbereich. Doch das separate Training weckte schon bald auch das Interesse von Volleyballversierten Damen aus dem Umland von Geiselhöring, Mallersdorf und sogar Landshut. Schon bald konnte der Mannschaftskader auf über zehn Spielerinnen aufgestockt werden. Die regelmäßig hohe Trainingsbeteiligung, das gute Abschneiden der Damenmannschaft in der Stadtrunde sowie diverse Erfolgserlebnisse aus Testspielen gegen Mannschaften die am offiziellen Ligabetrieb teilnehmen, führten zu der allgemeinen Tendenz im kommenden Jahr ebenso eine Ligamannschaft zu stellen. Wie gewohnt wurde das Thema während des Saisonabschlussgesprächs diskutiert und die Idee der Vorstandschaft vorgetragen. Das Ergebnis: Eitting stellt in der Spielzeit 2016/17 drei Mannschaften in bayerischen Spielklassen:

Damen: Kreisliga SW Ndb

1. Herren: Bezirksliga Ndb

2. Herren: Bezirksklasse SW Ndb

 

Wir freuen uns darüber, Dir unseren Verein und die genannten Mannschaften auf unserer Internetseite vorstellen zu dürfen. Ebenso freuen wir uns natürlich über jegliche Unterstützung auf Heim- und Auswärtsspieltagen. Sollten wir Dein Interesse geweckt haben, dann wende Dich an einen unserer Mannschaftsverantwortlichen oder direkt an unsere Vorstandschaft. (Kontakt)

Eitting